Der letzte Sommer war sehr schön
I bin in irgendeiner Bucht gleng
Die Sonn wie Feuer auf der Haut
Du riachst des Wasser und nix is laut
Irgendwo in Griechenland
Jede Menge weißer Sand
Auf mei'n Rucken nur dei Hand
Nach zwei drei Wochen hab i's gspürt
I hab des Lebensgfühl durt inhaliert
Die Gedanken drahn sie um
Was z'Haus wichtig war is jetzt ganz dumm
Du sitzt bei an Olivenbaum
Und du spielst di mid am Stein
Es is so andas als daham
Refrain:
Und irgendwann bleib i dann durt
Lass alles liegn und stehn
Geh vo daham für immer furt
Darauf gib i dir mei Wort
Wieviel Jahr' a no vergehn
Irgendwann bleib i dann durt
In unsrer Hektomatik-Welt
Draht si alles nur um Macht und Geld
Finanz und Banken steign mir drauf
Die Rechnung die geht sowieso nie auf
Und irgendwann fragst di wieso
Quäl i mi da so schrecklich ab
Und bin ned längst scho weiß Gott wo
Solo
Aber no is ned so weit
Noch was zu tun befiehlt die Eitelkeit
Doch bevor der Herzinfarkt
Mi mit vierzig in die Windeln prackt
Lieg i scho irgendwo am Strand
A Bottel Rotwein in der Hand
Und steck die Fiass in weißen Sand
Refrain (2x)


Ваше мнение



Капча

Рекомендуем