Date: Fri, 15 Nov 1996 09:29:58 +0100
From: Franz Schedl
Subject: Georg Danzer 1
Der TSCHIK
1972 by Georg DANZER
G D am C
G am G am C
Za auЯe die Dreia, und gimma a Feia, i brauch an Spдh.
G em C
Ah, mi kann kana rettn, i rauch stottn beddn furn Schlofngeh,
G C G D C
A so a Tschik hat a greЯares Glick, ois wia unsarana,
G
Wei uns braucht kana.
Em
Herst in der Matrozzn, da woan scho die Rozzn,
Am
Des riach i genau.
G em
Ja, beim Brandineser, da war ma jetzt bessa,
Am C
Oba duat hab i in hau.
G C G D
Wannst lebst wia a Tschusch, hearsd nur allerweu 'Gusch,
C G C D G
Du Tachenierer, du Mistkiwelstiera'
C G D
Wannst schlofst auf der Baustц, dann brauchst goa nix austцn,
C G
Host an Kцch mit da Heh, ja und daun wast eh:
C G
Sechs Monate auf Staatskosten.
Em am
Heast, koid is da do auf dera G'stettn, ein Wannsinn. Wast,
C G em
Die Leit sogn: i bin a Drinka! So a Bledsinn,
Am C
Wьst a a Glasl Rum?
G D C G D
A Glasl Rum - steest si sцwa ned um,
C G C D G
Na, und so a, a so a Zigarettn, kaun si sцwa ned ohdetn.
G C D G D
Und des hab i, des hob i den Tschik hoid vuraus,
C G C D G
Is mei Lebn nua mehr Tschik, dдmpf i mi sцwa aus...
By Franz Felix; Vienna/Austria




Ваше мнение



Капча